Stadtteilrundgang Knieper West Station 3 bis Station 6

#33 Station 3

Gemeinsam etwas zu gestalten, das ist ein Motto, das viele Einwohner*innen Knieper Wests, in diesem Stadtteil war ich auf einem Rundgang unterwegs, verinnerlicht haben. Und so wurde uns an der dritten Station des Rundgangs, der Tauschbörse „Gib und Nimm“, wundervoll gezeigt, mit wie viel Engagement und Herzlichkeit die Menschen vor Ort etwas bewegen, um ihren Stadtteil schöner und offener zu gestalten. Gemeinschaft und Hilfsbereitschaft stehen im Vordergrund.

Neben dem eigentlichen Zweck „Tauschbörse“ arbeitet das Team an einem Konzept für ein Begegnungscafé. Denn der Bedarf ist da: Ältere Menschen fliehen vor der häuslichen Einsamkeit in den kleinen, gemütlichen Laden. Und Jugendliche, denen es im „Havanna“ zu laut ist, treffen hier mit der Eltern- und Großelterngeneration zusammen. Man begegnet sich und hört einander zu.

Ein Konzept, das unbedingt unterstützt werden muss. Doch auch für dieses Projekt gibt es zu wenig Geld und es fehlt bereits an kleinen, aber wichtigen Alltäglichkeiten, wie etwa einem richtigen Schreibtisch.

#34 Station 4

Knieper West ist ein bunter Stadtteil. Davon konnte ich mich bei meinem Stadtteilrundgang überzeugen. Und so zeigte sich auch die vierte Station des Rundgangs, der Kinder- und Jugendtreff, als ein lebhafter Ort. Die meisten Schüler*innen, die ihn besuchen, lernen an der Marie-Curie-Schule und sind dankbar, dass Mario und sein Team für sie da sind.

Als wir vorbeischauen, gibt es gerade Eierkuchen und die Kids langen richtig zu. Die Ausstattung der Räume ist ein Sammelsurium von alten Couchen, Regalen und dazwischen ein Flipper. Die Playstation fehlt, denn die wurde vor kurzem gestohlen. Daran erinnert noch das kaputte Fenster, dass provisorisch mit einer Pappe zugeklebt ist, da das Glas noch nicht ersetzt ist.

Die Kinder und Jugendlichen sind dennoch froh, nicht in die Kälte hinaus zu müssen, sie hören Musik oder chillen. Das Team vor Ort macht den Kindern und Jugendlichen Angebote und ist als Ansprechpartner immer zur Stelle, wenn es zum Beispiel zu Hause mal nicht so läuft. Einige der Kinder und Jugendlichen dürfen nicht vor 18 Uhr zu Hause sein.

Auch bei diesem Treffpunkt wird einmal mehr deutlich, dass das Personal den Bedarf kaum abdecken kann. Es braucht wesentlich mehr Fachkräfte, um den Jugendlichen und Kindern Angebote machen zu können – vor allem auch in den Abendstunden und an den Wochenenden.

#35 Station 5

Im Stadtteil Knieper West gibt es viele Orte, bei denen man spürt, dass sie mit viel Engagement und Liebe gestaltet sind. Dazu zählt zweifelsohne die fünfte Station, die ich auf meinem Rundgang durch den Stadtteil kennenlernen durfte – eine Kleingartenanlage mitten im Herzen Knieper Wests. Die Leiterin des Stadtteiltreffs, Christa Budde, stellte mir das Gartenprojekt vor und schaute schon einmal voller Vorfreude auf das Frühjahr, wenn an diesem Ort eine Kooperation mit der Marie-Curie-Schule beginnt.

Solche grünen Oasen seien in einem Stadtgebiet wie Knieper West von enormer Wichtigkeit. Der Garten sei ein Ort, an dem man selbst etwas machen kann und aus dem etwas erwächst, ein Stück eigene Natur: Ein absolut erhaltenswerter Ort. Einen kleinen Kritikpunkt gab sie dennoch mit auf den Weg. So sollten die Wege innerhalb des Teichhofs verändert werden, da der Belag bei Nässe sehr rutschig und gefährlich vor allem für die Senior*innen wird.

#36 Station 6

Zu den wichtigen Protagonisten im Stadtgebiet Knieper West zählt der Gartenhaus Psychosozialer Trägerverein Stralsund e.V., den ich auf meinem Rundgang durch den Stadtteil kennenlernen durfte. Im Mittelpunkt: Die Werkstatt und die Arbeit der Mitarbeitenden.

Hilfsangebote für Süchtige zu schaffen sei eine generelle Notwendigkeit und nach Einschätzung von Frau Böttrich dürfte die Zahl der Bedürftigen in der Zeit der Pandemie noch weiter gestiegen sein. Die Menschen brauchen Struktur, um selbstständig leben zu können. Das versucht die Begegnungsstätte den Menschen dort zu ermöglichen. In kleinen Runden wird geschnattert und Karten gespielt und in der Werkstatt können hölzerne Schmuckstücke für Garten und mehr geschaffen werden.